Klassik im Schloss Libermé

2021-07-30

Ort: Internet

Klickklassik

Klassisches Konzert mit Werken von Francesco Geminiani, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Maria Theresia von Paradis

Konzert mit Skerdjano Keraj, Violine und Matthias Rein, Klavier

im Chateau Libermé, Kettenis

 Bild und Ton: Olaf Thies und Steffen Thormählen

Die Kulturinitiative Kornelimünster bedankt sich bei der Familie Haas, die ihre Räumlichkeiten im Chateau Libermé in Kettenis (B) für die Videoaufnahmen zu diesem Konzert zur Verfügung stellen.

Auf dem Programm des Konzertes stehen die folgenden Werke:

  • Francesco Geminiani (1687-1762): Sonate c-Moll
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847): Sonate F-Dur 
  • Maria Theresia von Paradis (1759-1824): Sicilienne

Skerdjano Keraj,

1972 in Albanien geboren, hat bereits mit dem 6. Lebensjahr den ersten Geigenunterricht am „Liceu Artistik Jordan Misja“, einem Musikinternat für hochbegabte Kinder in Tirana, erhalten.

Er lebt seit 1992 in Deutschland, wo er nach dem Violinstudium an der Folkwang Hochschule in Essen auch die künstlerische Abschlussprüfung im Fach Kammermusik bei Prof. Andreas Reiner mit Auszeichnung abschloss. Anschließend legte er das Konzertexamen bei Prof. Werner Scholz in Berlin ebenfalls mit Auszeichnung ab.

Skerdjano Keraj ist u.a. Preisträger des Folkwang-Preises für Musik 2001 sowie des Internationalen Wettbewerbs für Kammermusik in Thessaloniki. In der Zeit von 2003 bis 2016 war er fester Konzertmeister des Sinfonieorchesters Aachen und des Pfalztheaters Kaiserslautern. Er war als Gast-Konzertmeister u.a. bei folgenden Orchestern eingeladen: Stuttgarter Philharmoniker, WDR-Rundfunkorchester, Sinfonieorchester Wuppertal, Düsseldorfer Sinfoniker, SWR Stuttgart, Flanders Symphony Orchester Gent/Antwerpen. Als Solist, Kammermusiker und Konzertmeister bereiste er Italien, Frankreich, die Schweiz, Spanien, Griechenland, Dänemark, die Niederlande, Belgien, Japan und nicht zuletzt auch seine Heimat Albanien.

Seit dem Wintersemester 2008/2009 unterrichtet er im Fach Violine und Orchesterliteratur an der Musikhochschule Köln,Standort Aachen; seit Oktober 2015 als Professor. Darüber hinaus ist er Jurymitglied des internationalen Violinwettbewerbs Königin Sophie Charlotte in Mirow.

Matthias Rein

Nach seinem Klavierstudium bei Prof. Alexandr Satz in Graz und Claudio Martinez Mehner in Madrid kehrte Matthias Rein 2001 nach Deutschland zurück und ist seitdem Dozent für Korrepetition und Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln/ Standort Aachen.

Er wurde 2005 beim Liedwettbewerb „Euriade Vocaal Concours“ in Kerkrade (NL) als bester Liedbegleiter ausgezeichnet und ist als Solist, Liedbegleiter und Kammermusiker tätig.

Konzertreisen als Solist führten ihn bis nach Russland und Spanien, als Begleiter und Sängercoach wurde er mehrfach zu Meisterkursen nach Österreich und Italien eingeladen.

Matthias Rein ist regelmäßiger Gast bei der niederländischen Kammermusikvereinigung „Valerius Ensemble“ sowie bei den Kammerkonzerten des Sinfonieorchesters Aachen und begleitete Probespiele beim Orchester der Beethovenhalle Bonn und beim Sinfonieorchester Aachen.

2010 erschien seine von der Fachpresse hoch gelobte CD mit Klavierwerken von Francis Poulenc und Jean Françaix. Eine CD des Sinfonieorchesters Aachen mit Werken von Rudi Stephan und George Butterworth, bei der Matthias Rein den Klavierpart in der „Musik für 7 Saiteninstrumente“ spielt, ist im Herbst 2014 bei Coviello Classics herausgekommen.

In der Hochschule für Musik und Tanz Köln initiierte Matthias Rein zahlreiche Konzerte außerhalb der bestehenden Veranstaltungsreihen. 2009 spielte er mit Studentinnen der Standorte Wuppertal und Aachen alle Sonaten von Francis Poulenc, 2012 trat er mit Studentinnen der Standorte Köln und Aachen im Rahmen der Vortragsreihe „La cité des dames“ mit dem Projekt „O Tuneful Voice – Die Liebe aus der Sicht der Frauen“ auf. 2016 beschäftigte er sich im Prolog zur „Langen Klaviernacht“ in Köln in einem Vortrag mit der Wechselwirkung zwischen Text und Musik im Kunstlied.

Beim Internationalen Musikwettbewerb Köln 2014 war Matthias Rein wie schon  drei Jahre zuvor fester Begleiter in der Sparte Gesang.

Zum 150. Geburtstag von Paul Dukas 2015 spielte er auf Einladung des Institut Français eine Tournee in verschiedenen Städten Deutschlands mit Klaviermusik des französischen Komponisten.

Reins umfangreiches Repertoire reicht von Bach und Scarlatti bis zu den Zeitgenossen und enthält neben den Hauptwerken der Klavierliteratur auch wenig gespielte Werke. Seine zweite Solo-CD, die im Herbst erscheinen wird, enthält den Klavierzyklus „Goyescas“ des spanischen Komponisten Enrique Granados.

Matthias Rein ist im künstlerischen Beirat der Gesellschaft für zeitgenössische Musik Aachen.

 Klickklassik

Zurück